GelenkinjektionenInjektionen in Gelenke wie z.B. in Knie-, Hüft- und Schultergelenke erfolgen hauptsächlich zum Ziele der Schmerzlinderung. Es wird hier unter sterilen Bedingungen ein lokales Anästhetikum und Cortison oder aber auch homöopathische Mittel gespritzt. Mit bestimmten Präparaten kann man auch die Gleitfähigkeit des Gelenkes verbessern, so z.B. mit Hyaluronsäure.

Injektionen im Bereich der Muskulatur erfolgen in bestimmte schmerzhafte Muskelpunkte, den sog. Trigger-oder Tenderpunkten. Dies wird zumeist im Rahmen der Neuraltherapie mit dem lokalen Anästhetikum Procain ausgeübt und führt zu einer Durchblutungssteigerung, Schmerzlinderung und Lösung der Muskelverspannung.

Injektionen in die kleinen Wirbelgelenke oder in die Gelenke zwischen Kreuzbein und Becken, sog. Iliosacralgelenke, erfolgen auch mit einem lokalen Anästhetikum und/oder Cortison zum Ziele der Schmerzlinderung, Linderung des Reizzustandes und evtl. auch Lösung der Blockierung.