Die Anfänge der Akupunktur liegen über 4000 Jahre zurück. Das erste bekannte Buch über Akupunktur stammt aus dem Jahre 26 nach Christus. In Deutschland wurde diese Behandlung bereits im 17. Jahrhundert angewandt.

Akupunktur ist ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Grundlage ist hier die Beziehung zwischen den Gegensätzen Yin und Yang. Alle Erscheinungen des Lebens lassen sich aus dem Wechselspiel von Yin und Yang ableiten. In der TCM werden Störungen von Yin und Yang erkannt und der Körper durch Anwendung verschiedener Heilmethoden unterstützt, sein Yin/Yang-Gleichgewicht zu finden.

Die Wirkungsweise der Akupunktur beruht auf einer durch den Nadelstich an den Nervenendigungen verursachten Stimulation des Rückenmarkes und eines Teiles des Gehirns. Damit kann bereits im Rückenmark die Weiterleitung des Schmerzimpulses unterdrückt und im Gehirn körpereigene Botenstoffe freigesetzt werden. Die Behandlung ist somit fast nebenwirkungsfrei. Mögliche Komplikationen können Kreislaufbeschwerden sowie lokale Infektionen und kleinere Blutungen sein. Nicht durchgeführt werden darf die Akupunktur bei Hämophilie (Bluterkrankheit) und genetischen Erkrankungen. Einschränkungen bestehen bei Schwangerschaft, Tumorleiden und Einnahme von Blutverdünnern.

Akupunktur kommt bei allen orthopädischen Krankheitsbildern zur Anwendung, insbesondere bei Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden, aber auch bei Migräne, Heuschnupfen, Allergien. Weiterhin kann sie unterstützend bei der Raucherentwöhnung und bei der Gewichtsreduktion wirken.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Akupunkturbehandlungen bei Schmerzen der Lendenwirbelsäule und Verschleiß der Kniegelenke, wobei die jeweiligen Beschwerden länger als 6 Monate bestehen müssen. Hier werden 10 „Akupunktur-Sitzungen“ a 30 Minuten, im Ausnahmefall auch 15 Behandlungen bezahlt. Vorraussetzung zur Genehmigung der Abrechnung durch die Krankenkassen ist eine mehrjährige Ausbildung des Akupunkteurs. Die Behandlung anderer Krankheitsbilder muss privat liquidiert werden.